Jennifer Prüßmann
Jennifer Prüßmann

Young Potential
thyssenkrupp Steel Europe AG


Warum haben Sie sich für ein duales Studium bei thyssenkrupp Steel Europe entschieden?
Ich habe mich für ein duales Studium bei der thyssenkrupp Steel Europe AG entschieden, weil sich mir dadurch vor allem ein zeitlicher Vorteil bietet. Ein klassisches Studium dauert wesentlich länger. Der durchschnittliche BWL-Student braucht ca. neun bis zehn Semester. Bei dem Studium an der FOM habe ich bereits nach sieben Semestern meinen Bachelor und parallel dazu absolviere ich noch eine Berufsausbildung mit IHK-Abschluss. So habe ich wahrscheinlich schon mit 23 Jahren ein Studiumabschluss, ein Berufsausbildungabschluss und obendrein dazu noch Berufserfahrung. Außerdem verdiene ich zeitgleich zu meinem Studium bereits mein eigenes Geld, erst die Ausbildungsvergütung, später dann die Vergütung als Angestellte.

Welche Aufgabenbereiche haben Sie bislang während Ihrer Ausbildung bei thyssenkrupp Steel Europe kennengelernt?
Während meiner Ausbildung bei der thyssenkrupp Steel Europe AG habe ich bereits verschiedene Bereiche kennengelernt. Dazu gehört, dass wir mit einer Kennenlernwoche begonnen haben. Im Anschluss daran fanden verschiedene Seminare statt, dazu gehört unter anderem eine SAP-Schulung, ein Erste-Hilfe-Seminar sowie die Schulung von Word, Excel und PowerPoint um uns wirklich optimal auf unseren ersten Abteilungseinsatz vorzubereiten. Danach folgte der Einsatz in der Materialwirtschaft. Im Anschluss daran war ich für einige Wochen in der Berufsschule. Nach dem Berufsschulblock wurde ich dann in der Produktion eingesetzt. Momentan bin ich im Einsatz im Personalwesen.

Wie können Sie Ihre Praxiserfahrung im Studium einsetzen?
Der Vorteil, dass ich sowohl theoretisch als auch praktisch ausgebildet werde ist, dass ich die Praxiserfahrung die ich im Betrieb sammel auch gut im Studium anwenden kann. Dazu gehört zum Beispiel, dass man schnell lernt wie man sich selber besser organisieren kann. Das hilft ganz besonders, wenn man für anstehende Klausuren in der Uni lernen muss, aber man lernt auch Verantwortung zu übernehmen. Aber nicht nur die praktische Erfahrung kann ich im Studium nutzen, sondern auch umgekehrt. Das in der Uni Erlernte hilft mir sehr um Arbeitsabläufe und Hintergründe besser nachvollziehen und verstehen zu können.

Was würden Sie Studierenden als Vorbereitung auf das Berufsleben empfehlen?
Für die Vorbereitung auf das Berufsleben würde ich Studierenden empfehlen soviel Praxiserfahrung wie möglich zu sammeln. Dies kann zum Beispiel im Rahmen von Praktika, Werkstudententätigkeiten oder auch der Abschlussarbeit sein. Die thyssenkrupp Steel Europe AG bietet hierzu eine Vielzahl von Möglichkeiten.

Fenster schließen